Aufruf ZMD an alle Mitgliedsgemeinden und Verbände wegen Corona

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen
Aufruf an alle Mitgliedsgemeinden und Verbände des ZMD

 

Verehrte Geschwister,

die aktuelle Entwicklung um die Infektionsgefahr durch den Corona-Virus erfordert von uns weitere einschneidende Maßnahmen.

Um mögliche Ansteckungsgefahren und die damit einhergehende Gefährdung der Teilnehmer*innen an den Gebeten auszuschließen, vor allem auch zum Schutz unserer älteren oder besonders gefährdeten Gläubigen, sehen wir uns gezwungen allen Gemeinden, Vereinen und Verbänden eindringlich nahe zu legen, neben den Seminare und Schulungen sowie jegliche Veranstaltungen nun auch die 5x täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres auszusetzen und die Fard-Gebete zu Hause zu vollziehen.

Studien mit anderen Coronaviren deuten darauf hin, dass diese z.B. auf Baumwolle bis zu 24h nachweisbar bleiben. Je höher die Ausgangsvirenzahl, desto länger der Nachweis. Es können diese also über unsere Teppiche in den Moscheen übertragen werden.

Diese Empfehlung erfolgt in Übereinstimmung mit den Beschlüssen der Bundesregierung, der Ländern und der kommunalen Behörden zum Schutz der Bevölkerung.

Dies gilt ab sofort. Die Moschee bleibt aber für seelsorgerische Termine und Anfragen an Imam/Vorstand (Einzeltermine) bis auf weiteres geöffnet.

Über weitere Veränderungen und Maßnahmen werden wir zeitnah informieren.

In zahlreichen Kommunen ist bereits ein Verbot für jegliche Veranstaltungen erlassen worden. Weitere sind wohl zeitnah zu erwarten.

Wir bedauern diesen Schritt zwar sehr, sind aber überzeugt dass dies die einzige Möglichkeit ist unserer Verantwortung für unsere Gemeinden und unsere Mitmenschen gerecht zu werden.

Möge Allah uns schützen und auf den rechten Weg führen.

Wir bitten Gott, den Allmächtigen, die ganze Menschheit von dieser Epidemie zu befreien und unser Land vor allem Bösen und Widrigen zu bewahren.

Aiman A. Mazyek
(Vorsitzender des ZMD)

Berlin, 15. März 2020 / 21. Rajab 1441