Dmz für den psd Zukunftspreis

 Stimmt für das Deutsche Muslimische Zentrum Berlin und der Drei-Religionen-Kita-Haus

Link:  dmz für den psd Zukunftspreis

Kurzbeschreibung Ihres Projekts:

Das Drei-Religionen-Kita-Haus steht für eine Zukunft, die mutig und einander zugewandt ist:
Ein jüdischer, ein muslimischer und ein evangelischer Kita-Träger, die auf der Grundlage des Berliner Bildungsprogramms ein je eigenes pädagogisches Konzept vertreten, gründen gemeinsam das „Drei-Religionen-Kitahaus“. Im gemeinsamen Haus, das Platz für drei eigenständige Einrichtungen mit je 45 Kindern bietet und einen großzügigen gemeinsam genutzten Bereich für Begegnung und Familienbildung hat, gestalten sie das Projekt „aktiv Zusammenleben“. Aus der Nachbarschaft entsteht eine Hausgemeinschaft in gegenseitiger gelebter Verantwortung und Akzeptanz, die über die Grenzen der Verschiedenheit hinweg ermöglicht, sich miteinander vertraut zu machen, Vorurteile und Stereotype so gar nicht erst entstehen zu lassen.
Die Initiatorinnen agieren als Brückenbauerinnen und Konstrukteurinnen eines lebendigen Hauses für unsere gemeinsame Stadt.

Was möchten Sie mit Ihrem Projekt bewirken?

Mit unserem Konzept richten wir uns an Familien, denen sowohl die Praxis und Pflege der jeweils eigenen Religion, Tradition und Kultur am Herzen liegt als auch das friedliche Miteinander und der Austausch mit anderen Religionen, Traditionen und Kulturen. Die Kinder und ihre Familien erleben im täglichen Austausch und Miteinander religiöse Vielfalt und Unterschiedlichkeit als Selbstverständlichkeit und Bereicherung. Wir schaffen eine Umgebung, in der das Zusammenleben verschiedener Religionen und Kulturen in unserer bunten Stadt schon von frühester Kindheit an als Normalität gelebt und gemeinsam gestaltet wird. Die Kinder, die unser „Drei Religionen Kita Haus“ besuchen, werden in allen Aspekten ihrer Identität gestärkt. Sie begegnen sich täglich in ihren Besonderheiten und erleben Vielfalt als Bereicherung. Genderbewusste Erziehung, Gleichberechtigung gerade auch im religiösen Bereich, Inklusion sowie die Freude an der bunten Vielfalt von Familienformen sind für uns selbstverständlich.

Wofür würden Sie die Fördergelder verwenden?

Für den Bau und die Ausstattung des Kitahauses.

Gründungsjahr Ihres Vereins: 2000