Veranstaltungsreihe „Glauben in (Post-)Corona-Zeiten“ – Unterwegs an Orten des Gebets. Start am Mi., 03.06.2020 um 19:00Uhr

Einladung zu drei interreligiösen Begegnungs-Abenden im 0nline-Format

In diesem Jahr nicht vor Ort, aber im online-Format dennoch verbunden: Wir laden ein, über „zoom“, einer Videoplattform, dabei zu sein.

Wann:   Mi., 3. Juni,  Mi.,10. Juni und Mi.,17. Juni 2020 Beginn jeweils 19:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr,

Wo:        der Meetingraum ist ab 18:50 Uhr geöffnet. Für alle Interessierten gibt es einen digitalen Zugang zu den drei Abenden: https://hu-berlin.zoom.us Meeting-ID: 978 2445 7260 · Passwort: Gebet

Schalten Sie sich dazu: Welche Schlüsse ziehen wir aus der Krise für unser Leben miteinander in unserer Gesellschaft und für unsere Religionen?

Drei inspirierende Abende machen Lust, über die veränderte Zeit durch die Corona-Welt nachzudenken.

Themen:

MITTWOCH, 3. JUNI, 19 UHR: Die Krise als Erfahrung! Welche Fragen bedrängen uns? Von der Kunst, das Erlebte zu reflektieren – und herauszufinden, welche persönlichen und gesellschaftlichen Schlüsse wir daraus ziehen können. Wie haben wir die Zeit während der Krise verbracht? Was hat uns erheitert und was waren unsere Herausforderungen? Nicht nur die religiösen Gemeinschaften sind zusammengerückt. Es gab jede Woche eine Menge Angebote über socialmedia und eine Menge „Zoom-calls“. Andere haben persönliche Briefe versandt. Gleichzeitig spüren wir auch die Schwierigkeiten und Beeinträchtigungen. Es fehlte und fehlt noch vielfach der direkte Kontakt. Ängste und Verunsicherungen machten sich breit: Wie wird es beruflich weitergehen? Wie gelingt Kinderbetreuung oder Home-schooling? Was haben wir aus dieser intensiven Zeit mitgenommen? Welche Kraftquellen stehen uns zur Verfügung? Was hat uns bei den unzähligen Gottesdiensten und spirituellen und anderen Angeboten innerlich geholfen?

MITTWOCH, 10. JUNI, 19 UHR Die Krise als Herausforderung! Wo liegen unsere Ressourcen? Von der Kunst, neue Lebenssituationen gut zu überstehen – und vielleicht sogar geistlich gestärkt daraus hervorzugehen. Kraftquellen, Trost, Zuversicht – spirituelle Ressourcen lassen sich in allen Religionsgemeinschaften entdecken. Unsere Religionen greifen hierzu auf unterschiedliche – und doch auch ähnliche Weisen der Meditation und des Gebetes zurück. Im Christentum beispielsweise kennen wir das „Herzensgebet“ und das „Gebet der liebenden Aufmerksamkeit“, im Judentum und im Islam bietet das Bittgebet eine gute Möglichkeit, sich mitfühlend und achtsam auf die anderen zudenken und ihre Anliegen vor Gott zu bringen. Wir wollen uns dies bewusst machen und laden auch zu einer gemeinsamen Übung in einer Zeit der Stille ein. NEHMEN SIE SICH ZEIT/NIMM DIR ZEIT FÜR DIESE BESONDEREN BEGEGNUNGEN. Wir freuen uns auf Sie, auf Dich!

MITTWOCH, 17. JUNI, 19 UHR Die Krise als Chance! Was lernen wir daraus? Von der Kunst, aus der Bedrängnis eine bessere (digitale) Zukunft zu entwickeln – und auch den eigenen Glauben und das der Glaubensgemeinschaften neu zu gestalten. Verantwortung – in allen religiösen Traditionen ist es wichtig, für sein eigenes Handeln einzustehen. Menschen nehmen diese Art von Krisen zum Anlass und als Möglichkeit, um sich neu zu besinnen auf das, was nachhaltig ist im Leben und über den Tod hinaus. Wir fragen an diesem Abend nach der (digitalen) Zukunft und unseren konkreten Begegnungen: Was bedeutet die Krise für uns? Was heißt es, sich weiter auch im digitalen Raum zu begegnen? Aus den Quellen der eigenen religiösen Traditionen suchen wir miteinander zu entfalten, was wir uns für die Zukunft wünschen: An Achtsamkeit, Zusammenleben für uns in der einen, gemeinsamen Welt.

HABEN SIE NOCH FRAGEN? MÖCHTEN SIE NOCH ETWAS ERFAHREN? SPRECHEN SIE UNS AN: WIR BITTEN UM ANMELDUNG UNTER:  a.goetze@bmw.ekbo.de

VERANSTALTER:

Abraham-Geiger-Kolleg Helena Shani Braun Amt für kirchliche Dienste (AKD) Andrea Richter (Beauftragte für Spiritualität in der EKBO)

Evang. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) Berliner Missionswerk/ Ökumenisches Zentrum Dr. Andreas Goetze (Landeskirchliche Pfarrer für den interreligiösen Dialog)

Islamische Föderation Berlin (IFB) Fatic Kilic  und Deutsches Muslimisches Zentrum Berlin (DMZ e.V.) Iman Andrea Reimann